25 Januar 2015

Seit einiger Zeit sind wir ein bisschen suchtkrank. Neudeutsch wohlklingender ausgedrückt: Brettspiel-addicted. Der beste Sohnemann von allen wird größer, "man kann langsam echt was mit ihm anfangen", hörte ich mich kürzlich sagen. Wir haben Brettspiele für uns entdeckt und zwar die, die auch für Erwachsene und auch noch beim 20. Mal interessant sind und es macht Spaß zu sehen, wie gut der kleine Kerl mithalten kann und uns manchmal sogar ein paar Schritte voraus ist.
Zu einem guten Spieleabend gehören natürlich auch Snacks und nachdem der Cake Pop Maker seit einem Jahr unbenutzt war, wurde es allerhöchste Zeit für Cake Pops und dieses Mal: HERZHAFT!

herzhaft, Schinken Käse

Schinken-Käse Cake Pops

Zutaten:
2 Eier
200g Crème fraîche mit Kräutern
80g Parmesan
80g Schinken
1 EL Grieß
100g Mehl
1 TL Natron
1 TL  gemischte mediterrane Kräuter

Zubereitung:
Käse reiben und Schinken in Würfel schneiden. Mit den übrigen Zutaten mischen und den Cake Pop Maker bereitstellen. Teig in die Vertiefungen füllen und Deckel schließen. Einige Minuten backen und die fertigen Kugeln entnehmen.

Schinken-Käse-Bällchen

Ganz frisch schmecken diese kleinen Bällchen am besten: knusprige Hülle, fluffig-flaumiges Inneres, schön saftig. Wenn sie abgekühlt sind, wird die Kruste weicher, aber nicht zäh und lecker sind sie immer noch!

herzhafte Cake Pops

Wenn Ihr einen Cake Pop Maker habt, kann ich Euch diese Variante nur empfehlen, es muss ja nicht immer süß sein?! Wobei: salzig UND süß im Wechsel würde sehr nach mir klingen... ;-) Die Menge ergibt 36 Cake Pops (dreimal backen) und war bei uns während einer Partie "Istanbul" rucki zucki aufgegessen (Das Kind nennt das Spiel "Budapest" und kein Mensch weiß wieso ;-)...).

Cake Pop Maker

Wäre das nicht etwas für die nächste Party? Vielleicht auf Holzspießchen mit einem Würfelchen Käse und einer Traube oder einer Cocktailtomate oder einfach pur? Also ich war ganz begeistert wie schnell die Dinger gebacken waren und werde sie sicher beim nächsten Buffet als Fingerfood einplanen; sie haben genau die richtige Größe, machen keine fettigen Finger (wichtig beim Spielen!) und schmecken schön würzig!
...Und jetzt muss ich wieder in die Küche, brauche Süßes! :-)

Eure Christina

18 Januar 2015

Wenn der Schwiegervater Geburtstag hat ist es Ehrensache, dass die gute Schwiegertochter, von der man behauptet sie hätte eine leichte Affinität zum Backen, einen Kuchen mitbringt. Und was hat er sich gewünscht? Apfelkuchen! "Echt jetzt? Stinklangweiligen Apfelkuchen???", höre ich mich sagen. Nein, Apfelkuchen ist eigentlich nicht langweilig, aber wir hatten schon Apfelkuchen mit Sahnehaube, gedeckten Apfelkuchen, Quark-Apfelkuchen mit Streuseln, Apfeltarte mit Salzkaramell und fruchtigen Apfelkuchen mit Puddingguss - was denn noch??? Ich hatte auf jeden Fall Lust etwas Neues auszuprobieren und da fiel mir ein, dass bei Pinterest letztes Jahr einige Apfelküchlein und -kuchen kursierten, die wunderhübsch aussahen...

apfelrosetten

Apfelrosen-Küchlein

Zutaten für den Teig:
150g Mehl
50g Stärke
50g gemahlene Mandeln
125g Butter
75g Zucker
1 Ei

Zubereitung:
Alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in zwölf gleich große Stücke teilen und mit jeder Teigkugel eine Vertiefung des Muffinblechs auslegen, Form kalt stellen.

apfelmuffin

Zutaten für die Creme:
250g Quark (40% Fett)
2 Eier
1 EL brauner Zucker
1 EL Vanillezucker

Zubereitung:
Eier mit Zucker dick cremig aufschlagen, mit Quark verrühren und die Creme auf die Teigschalen verteilen, erneut kalt stellen.

weitere Zutaten:
4-5 Äpfel
1 Zitrone
150ml Wasser
2 EL Vanillezucker

Zubereitung:
Zitrone auspressen und den Saft mit dem Wasser und dem Zucker in einen großen, flachen Topf geben. Äpfel nacheinander waschen, vierteln und vom Kernhaus befreien. In ganz schmale Spalten (1-2mm) schneiden und in Portionen in den Topf geben. Köcheln lassen bis die Apfelspalten weich und fast transparent sind. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und abtropfen lassen.
Immer 5-6 Spalten mit leichter Überlappung aneinanderreihen und dann aufrollen, bei Bedarf weitere Apfelpalten ergänzen. Dabei darauf achten, dass die folgende Spalte unter der vorherigen liegt. Wenn die Größe erreicht ist, um die Vertiefung der Muffinform zu füllen, die Rose auf die Creme legen.
Wenn das Blech aufgefüllt ist bei 175°C etwa 40min. backen. Währenddessen den Rest Flüssigkeit aus dem Topf zu einem Sirup einkochen. Nach 40min das Blech herausnehmen, die Röschen mit Sirup bestreichen und die Küchlein weitere 5-10min bei Unterhitze backen.

Apfelkuchen mal anders

Ich kann Euch nur empfehlen die Äpfel portionsweise zu dünsten, sonst fallen sie auseinander. Ich habe immer nach Bedarf aufgeschnitten und in den Topf gegeben, da habe ich 4-5 Äpfel gebraucht, aber das variiert je nach Größe der Äpfel. Die Quarkmasse geht während des Backens auf, das kann soweit führen, dass es leicht bedenklich aussieht - macht Euch keine Sorgen, das fällt wieder zusammen und auch wenn der Mürbteigboden bricht, das fügt sich wieder, wenn die Küchlein in der Form auskühlen. :-)

apfel-rosen-muffin

Was den Geschmack angeht, konnte ich überzeugen: knusprig-nussiger Boden, eine leichte Creme und süß-saure, fruchtige Äpfel - Schwiegervati war happy und die -mutti dazu auch, was will man mehr?! Bevor übrigens Beschwerden aufkommen: Bei diesen kleinen Schönheiten kann ich definitiv nicht behaupten, dass sie ganz schnell und ganz einfach gehen, aber das habt Ihr auch nicht vermutet oder? ;-)

Eure Christina

11 Januar 2015

Vor zwei Wochen habe ich Euch gezeigt, welche sündige Leckerei ich für das Weihnachtsessen kreiert hatte, Marzipan und Kirschen, für mich eine absolute Superkombi! Marzipan ist ja nun aber nicht jedermanns Sache und so musste ein Zweitdessert her: fruchtige Orange, ein Hauch Exotik und kernige Nüsse - damit konnte ich die vom Marzipan enttäuschten Gesichter wieder aufhellen.
Man munkelt sogar es hätte Kandidaten gegeben, die BEIDE Desserts gegessen haben - ich weiß jedenfalls von nichts! ;-)

Orange Maracuja

Orangen-Maracuja-Dessert

Zutaten:
250g Digestives oder andere Kekse
250g Mascarpone
300g Naturjoghurt
100ml Sahne
Saft & Schale einer Orange
1 EL brauner Zucker
2 EL Vanillezucker
3 Maracujas
120g Cashewkerne
kleine Dose Mandarinen

Zubereitung:
Kekse hacken und auf die Gläser verteilen. Mascarpone, Joghurt und Sahne in einer Rührschüssel aufschlagen bis eine cremige, homogene Masse entsteht. Orange waschen und abtrocknen, anschließend Schale abreiben und zur Mascarpone-Masse geben. Frucht auspressen und Saft mit Zucker verrühren. Maracujas aufschneiden, Fruchtfleisch durch ein Sieb streichen und Saft auffangen. Orangen- und Maracujasaft mit der Creme verrühren. Creme ebenfalls auf die Gläser verteilen. Cashewkerne grob hacken und auf die Creme geben. Mandarinen abtropfen lassen und dekorativ auf die Gläschen verteilen.

Glasdessert

Ich habe wieder die kleinen IKEA Windlichter befüllt, weil das für uns und nach dem üppigen Raclette genau die richtige Größe ist. Wenn es eine etwas größere Portion sein darf, nutze ich sehr gern die dekorativen Weck-Tulpengläser. Wenn man das Dessert mitbringen möchte, lassen sie sich auch verschließen und machen so richtig was her!

Party Buffet

Beim Supermarkt meines Vertrauens gab es ausnahmsweise Digestives, britische Kekse, die laut Hersteller zu allem passen sollen, als Frühstückskeks, zum Tee, herzhaft oder süß - nun ja, das konnte ich nicht ganz glauben, war aber neugierig darauf, es auszuprobieren und ich muss zugeben: man kann sie tatsächlich herzhaft wie süß kombinieren, weil sie vor allem nach Getreide schmecken und nicht eindeutig süß oder salzig. Ein deutschtes vergleichbares Produkt fällt mir nicht ein, für dieses Dessert gehen allerdigs sicher auch die Hobbits von Brandt.

Orange Maracuja

Ich persönlich kann mich bei der Wahl zwischen cremigem Marzipan und würzigen Kirschen oder fruchtiger Creme und knackigen Nüssen nur schwer entscheiden, was würdet Ihr wählen?

Eure Christina

04 Januar 2015

Winterzeit ist Gewürzzeit! 
Ganz grundsätzlich bin ich eher Purist, wo andere Menschen gern noch das Tüpfelchen auf das i setzen: Das Frühstücksei ohne Salz, Milchreis/ Grießbrei ohne Zimt, Tee ohne Milch, Zucker oder Honig; guter Tee braucht im Übrigen auch keinen Zusatz um trinkbar zu werden. Im Sommer reichen mir Salz, Pfeffer und ein paar frische Kräuter, um glücklich zu sein. Im Winter aber, vor allem in der Weihnachtszeit, um den Jahreswechsel und solang es kalt ist, greife ich beherzt in mein Gewürzregal und das nicht nur beim Kochen, sondern auch beim Backen:

Schokokuchen

Gewürz-Schokoladenkuchen mit Nougatkern

Zutaten:
300g Zucker
250g Butter
100ml Milch
3 gehäufte EL Kakao
4 Eier
250g Mehl
1 gehäufter EL Zimt
1 TL Piment
1 TL gemahlener Ingwer
1/2 TL Koriander
Msp. Muskat
12g Backpulver
150g Mandelnougat

Zubereitung:
In einem kleinen Topf Zucker, Butter, Milch und Kakao unter Rühren erwärmen und kurz aufkochen lassen. Gwürze (Zimt, Piment, Ingwer, Koriander, Muskat) unterrühren und beiseite stellen. In einer Rührschüssel Eier kurz aufschlagen und die Schoko-Gewürzmischung unter Rühren zugeben. Mehl und Backpulver mischen und hinzufügen. Kurz aufschlagen und in eine Guglhupfform füllen. Nougat in etwa 2 x 2cm große Würfel hacken und diese auf den Teig verteilen. Bei 180°C im vorgeheizten Ofen backen, abkühlen lassen und aus der Form stürzen, mit etwas Puderzucker bestreuen.

Mandelnougat

Das Mandelnougat habe ich von Jessi ("Luxuria") bekommen und ich finde es so viel leckerer als Haselnussnougat! Solltet Ihr keines bekommen, funktioniert es natürlich auch mit letzterem und passt farblich sicher auch gut. Was ich besonders toll finde: Der Kuchen ist schön fluffig-flaumig und das Nougat bleibt leicht flüssig, wenn man hineinbeißt, zergeht es sofort auf der Zunge... 

Weihnachtlicher Schokokuchen

Ich glaube mehr muss ich dazu nicht schreiben, oder? Alle Schokoholics und Nougatliebhaber sollten die Botschaft verstanden haben: BAAACKEN!!! JEEETZT!!! :-D

Nougat Gewürze

Dann möchte ich Euch auf jeden Fall noch ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2015 wünschen und mich für Eure Treue bedanken! Christina's Catchy Cakes ist an Neujahr still und heimlich 3 Jahre alt geworden und ich freue mich seeehr, dass Du, genau Du gerade an Deinem Handy, Tablet oder Laptop sitzt und diesen Post liest! Vielen Dank dafür!

Eure Christina

28 Dezember 2014

Naaa??? Habt Ihr ein paar ruhige, besinnliche und harmonische Weihnachtstage verbracht? Wie zufrieden seid Ihr mit Euren Geschenken? Bei uns gab es dieses Jahr zum ersten Mal doppelte Geschenke, da hatten ein paar Dumme dieselben Gedanken! ;-) Das hilfreichste Geschenk war für mich eine zweite Schüssel für die Kitty, endlich muss ich nicht mehr zwischendurch spülen...
Was gab es bei Euch Leckeres zu essen? Wir verbringen den Heiligen Abend traditionell bei meinen Eltern und es gibt Raclette, für das Dessert bin immer ich verantwortlich. Ich lasse mir dabei immer etwas Besonderes einfallen und versuche, für jeden Geschmack etwas anzubieten. Heute habe ich mal etwas für "Marzipan-und-rote-Früchte-Liebhaber" dabei:

Gewürzkirschen

Marzipan-Mousse

Zutaten:
250ml Milch
200g Marzipan
3 Eigelb
50g Zucker
50ml Amaretto
3 Blatt Gelatine
300ml Sahne
2 EL Vanillezucker

Zubereitung:
Marzipan zerkleinern und mit der Milch in einem kleinen Topf erhitzen, damit sich das Marzipan auflöst. Unter Rühren kurz aufkochen lassen und beiseite stellen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Eigelb mit Zucker und Amaretto dick cemig aufschlagen bis es fast weiß ist. Unter Rühren zur Milch-Marzipan-Mischung geben und weiterrühren, dabei leicht erhitzen, damit das Eigelb die Masse sämig macht. Zur Rose abziehen und die Gelatine darin auflösen, Masse kalt stellen. Nach 30-45min, wenn die Masse geliert, die Sahne steif schlagen und unter die Masse heben. In die Gläschen füllen und fest werden lassen.

Marzipan Kirschen

Gewürzkirschen

Zutaten:
Glas Kirschen
2 TL gehäuft Zimt
1 TL Piment
1 TL gemahlener Ingwer
1/2 TL Koriander
1/2 TL Kardamom
1/4 TL Muskat
1 TL Nelken, ganz
1 EL Stärke

Zubereitung:
Kirschen abtropfen lassen, Saft dabei auffangen und in einen kleinen Topf füllen. Ein paar Esslöffel abnehmen und beiseite stellen. Gewürze zugeben und erhitzen, damit sich die Aromen voll entfalten können. Restlichen Saft mit der Stärke verrühren. Nelken aus dem Sud fischen und die angerührte Stärke zugeben, eindicken lassen und die Kirschen zum Saft geben. Die Gläschen auffüllen und kalt stellen.

Marzipan-Mousse

Zum ersten Mal habe ich die Gläschen beim Befüllen schräg gestellt und ich finde, der Aufwand lohnt sich, das sieht einfach hübscher aus und ist auch geschickter, wenn man von beiden Massen etwas auf dem Löffel haben möchte.
Weil ich den Geschmack von Nelken nicht so intensiv mag, habe ich sie ganz gelassen und dann wieder herausgefischt, Ihr könnt sie aber auch mahlen und bei den Kirschen belassen.

Marzipan Kirschen

Mit den angegebenen Mengen habe ich 12 kleine Ikea-Gläschen gefüllt. Diese Portionen sind nach einem üppigen Mahl genau richtig oder dann, wenn man mehr als nur ein Dessert probieren möchte. Ich würde sagen, dass es sechs bis acht normalgroße Dessertportionen sind.

Wer Marzipan mag, wird diese luftige, mandelige Mousse lieben! Die fruchtig-würzigen Kirschen passen einfach perfekt dazu! Vielleicht ist dieses Dessert etwas für Euer Silvester-Menü?

Eure Christina

14 Dezember 2014

Habt Ihr schon alle Weihnachtsgeschenke? Eine gute Woche noch, dann steht Weihnachten vor der Tür! Ich bin dieses Jahr spät dran - noch kein einziges Geschenk besorgt, keinen Weihnachtsbaum ausgesucht, das einzige was läuft ist das Anzünden der weiteren Kerze am Adventskranz...


Wenn es Euch auch so geht oder Ihr Inspiration sucht, seid Ihr hier genau richtig: Heute habe ich Euch mal kulinarische Geschenke und Weihnachtsleckereien zusammengestellt - jetzt nur noch das "Christmas-is-everywhere"-Gedudel einlegen und nach Herzenslust durchklicken:

Weihnachtsgeschenke aus der Küche
Gewürz-Apfelkompott
Bratapfelauflauf
Curry-Paprika-Mandeln
Gewürzkekse
Glühweingewürz
Salzkaramell
Nussecken
Orangenmarmelade mit Kirschen und Cranberries
Panettone-Muffins
Raffaellocreme
Weihnachtlicher Schoko-Kirschkuchen
Schoko-Mandel-Berge
Schoko-Bananen-Cupcakes
Snowball-Cupcakes
Weihnachtskuchen im Glas
Weihnachts-Macarons


Dessertideen für das Weihnachtsmenü
winterliches Apfeldessert
Bratapfelauflauf
Bratapfelküchlein mit Vanillecreme
Crema di Mascarpone a la Canella
Mandarinen-Mango-Schichtdessert
White Cake mit Kokos

Das ist doch mal eine Ausbeute oder? Zum Teil habe ich selbst nicht mehr gewusst, was für Schätze sich da verstecken! Verschenkt Ihr auch Leckereien aus Eurer Küche? Wir fahren am Heiligen Abend immer zu meinen Eltern - vorher machen wir einige Stopps hier im Ort und bringen Weihnachtsleckereien zu ausgewählten Freunden, ich liebe die fröhlichen Gesichter und die Freude, die solche Geschenke bringen...

Eure Christina

30 November 2014

Mich erinnert der Geschmack von gezuckerter Kondensmilch immer an Kindheit. Ich habe kein konkretes Bild vor mir, nicht etwa die Oma, die die Schüssel ausschlecken lässt oder so. Einfach Kindheit. Zum Advent, wenn die Tage kürzer werden, man besinnlich wird und sich daheim einkuschelt erinnere ich mich gern an meine Kindheit. Wenn ich dem Begriff "Kindheit" einen Geschmack zuordnen müsste, wäre es der von gezuckerter Kondensmilch. Ich liebe diesen Geschmack total und könnte die ganze Dose auslöffeln! Logisch, dass ich dann diese lateinamerikanische Köstlichkeit ausprobieren musste!

dulce de leche

Pastel de tres leches

Zutaten für den Teig:
3 Eier
100g Zucker
65g Mehl
1 TL Backpulver
70ml Sahne

Zubereitung:
Eier trennen und Eiweiß mit Zucker sehr steif schlagen. Eigelbe einzeln hinzufügen und weiterschlagen. Mehl mit Backpulver mischen und mit der Sahne auf niedrigster Stufe unter den Teig rühren. In eine Backform (etwa 20 x 20cm) geben und bei 180°C backen bis der Kuchen goldbraun ist.

Zutaten für den Guss:
130ml Sahne (restlicher Becher)
160ml Kondensmilch
160ml gezuckerte Kondensmilch (halbe Dose Milchmädchen)

Zubereitung:
Alle Zutaten für ein paar Minuten aufschlagen und gleichmäßig über den kurz abgekühlten Kuchen geben. Kuchen kalt stellen (am besten über Nacht) bis der Guss aufgesogen und nur eine leichte Cremeschicht darauf ist. Vor dem Servieren mit etwas Zimt bestäuben und in kleine Quadrate schneiden. 


Kuchen mit drei Sorten Milch

So direkt aus dem Kühlschrank schmeckt mir dieser Kuchen am besten, dann ist er saftig und nicht zu süß. Weil er getränkt ist, trocknet er auch am zweiten oder dritten Tag nicht aus und uns hat er auch noch am vierten Tag gut geschmeckt, wegen der Sahne würde ich ihn da aber keinem Besuch mehr anbieten! ;-) Er eignet sich damit wunderbar für die anstehenden Festtage, an denen man nicht ewig in der Küche stehen möchte, aber so ein Backup aus dem Kühlschrank nie schaden kann! :-)


Übrigens: neun Testesser hatte ich für diesen Kuchen und acht waren hell begeistert, das Söhnchen konnte ich nicht überzeugen. Ich finde das spricht für sich, immerhin hat der Sohnemann mittlerweile einen sehr geschulten, kritischen Gaumen, da kann man nicht mit allem ankommen! ;-)


Vielleicht geht es ihm trotzdem mal wie mir, dass er gezuckerte Kondensmilch mit seiner eigenen Kindheit verbindet, wer weiß? Welcher Geschmack erinnert Euch daran, wie Ihr Kinder wart? Vielleicht auch in Verbindung mit der Adventszeit?

Eure Christina

23 November 2014

Ich habe Euch sooo vermisst!!!
In den letzten Wochen, in denen es hier so plötzlich ruhig wurde, habe ich immer wieder einen Anlauf gestartet, diesen Artikel fertig zu schreiben, aber es hat nie geklappt - ich freue mich sehr, dass es heute endlich so weit ist! Leider hat mich eine oberflächliche Thrombose heimgesucht, sodass ich nicht viel Spaß am Sitzen hatte - wie gut, dass ich eine absolute Schreibtischtätigkeit habe!
Mittlerweile geht es aber aufwärts, ich sitze wieder gern und damit fällt auch das Schreiben leichter! :-)
Das Backen habe ich nicht sein lassen können, am Anfang waren es eher schnelle Sachen, weil auch langes Stehen mit lahmem Bein nicht so angenehm ist, aber es wurde von Woche zu Woche besser und dieser Apfelkuchen ist es Wert sich jede Mühe zu machen! Warum? Weil er alles mitbringt, was ein guter Kuchen haben muss: knusprig + cremig + fruchtig + saftig = perfekt!

Apfel-Quarkkuchen

apple cake

Quark-Apfelkuchen mit Streuseln

Zutaten für den Teig:
50g Butter
50g brauner Zucker (Muscovado-Zucker)
1 Ei
125g Mehl
1 TL Backpulver

Zutaten für die Füllung:
500g Quark
1 Pck. Puddingpulver
4 EL Zucker/ Vanillezucker
3 Äpfel

Zutaten für die Streusel:
85g brauner Zucker (Muscovado-Zucker)
85g Butter
150g Mehl

Zubereitung:
Zutaten für den Teig zu einem glatten Teig verarbeiten und in eine Springform geben, glatt streichen und kalt stellen. Für die Creme Quark, Puddingpulver und Zucker verrühren und auf den Teig geben. Äpfel schälen, vom Kernhaus befreien und in Spalten schneiden, auf dem Quark verteilen. Zutaten für die Streusel miteinander verkneten und Streusel auf den Äpfeln verteilen. Kuchen bei 180°C etwa eine Stunde backen.


Dadurch, dass man drei Schüsseln braucht und drei Massen herstellen muss, vermittelt dieses Schätzchen erstmal den Eindruck, kompliziert und aufwendig zu sein - nun, eine kleine Diva eben! Lasst Euch davon nicht abschrecken, wenn das Ding mal im Ofen ist, habt Ihr eine geschlagene Stunde Zeit die Küche aufzuräumen (und den Rest der Wohnung auch) - perfekte Vorbereitung bis der Besuch kommt/ der Liebste überrascht werden soll/ das Kind nach Hause kommt (und alles wieder ausräumt)...


Ich habe es schon ein paar Mal erwähnt, wiederhole mich aber immer wieder gern: bei uns gibt es mittlerweile nur noch Muscovado-Zucker (oder Mascobado-Zucker) im Haus, den konventionellen braunen Zucker kaufe ich gar nicht mehr. Ich bekomme ihn im Bio-Supermarkt und jeder Cent lohnt sich hier, macht einfach mal eine Blindverkostung! Muscovado-Zucker ist karamellig, würzig, geschmacksintensiv und mit Rohrzucker, egal ob bio, fair trade oder beides, nicht zu vergleichen.


Steckt Ihr eigentlich noch im Herbst oder seid Ihr schon in den Weihnachtsvorbereitungen? Bei mir ist noch richtig Herbst und es gibt jede Woche einen anderen Apfelkuchen bei uns... :-)

Eure Christina