14 Dezember 2014

Habt Ihr schon alle Weihnachtsgeschenke? Eine gute Woche noch, dann steht Weihnachten vor der Tür! Ich bin dieses Jahr spät dran - noch kein einziges Geschenk besorgt, keinen Weihnachtsbaum ausgesucht, das einzige was läuft ist das Anzünden der weiteren Kerze am Adventskranz...


Wenn es Euch auch so geht oder Ihr Inspiration sucht, seid Ihr hier genau richtig: Heute habe ich Euch mal kulinarische Geschenke und Weihnachtsleckereien zusammengestellt - jetzt nur noch das "Christmas-is-everywhere"-Gedudel einlegen und nach Herzenslust durchklicken:

Weihnachtsgeschenke aus der Küche
Gewürz-Apfelkompott
Bratapfelauflauf
Curry-Paprika-Mandeln
Gewürzkekse
Glühweingewürz
Salzkaramell
Nussecken
Orangenmarmelade mit Kirschen und Cranberries
Panettone-Muffins
Raffaellocreme
Weihnachtlicher Schoko-Kirschkuchen
Schoko-Mandel-Berge
Schoko-Bananen-Cupcakes
Snowball-Cupcakes
Weihnachtskuchen im Glas
Weihnachts-Macarons


Dessertideen für das Weihnachtsmenü
winterliches Apfeldessert
Bratapfelauflauf
Bratapfelküchlein mit Vanillecreme
Crema di Mascarpone a la Canella
Mandarinen-Mango-Schichtdessert
White Cake mit Kokos

Das ist doch mal eine Ausbeute oder? Zum Teil habe ich selbst nicht mehr gewusst, was für Schätze sich da verstecken! Verschenkt Ihr auch Leckereien aus Eurer Küche? Wir fahren am Heiligen Abend immer zu meinen Eltern - vorher machen wir einige Stopps hier im Ort und bringen Weihnachtsleckereien zu ausgewählten Freunden, ich liebe die fröhlichen Gesichter und die Freude, die solche Geschenke bringen...

Eure Christina

30 November 2014

Mich erinnert der Geschmack von gezuckerter Kondensmilch immer an Kindheit. Ich habe kein konkretes Bild vor mir, nicht etwa die Oma, die die Schüssel ausschlecken lässt oder so. Einfach Kindheit. Zum Advent, wenn die Tage kürzer werden, man besinnlich wird und sich daheim einkuschelt erinnere ich mich gern an meine Kindheit. Wenn ich dem Begriff "Kindheit" einen Geschmack zuordnen müsste, wäre es der von gezuckerter Kondensmilch. Ich liebe diesen Geschmack total und könnte die ganze Dose auslöffeln! Logisch, dass ich dann diese lateinamerikanische Köstlichkeit ausprobieren musste!

dulce de leche

Pastel de tres leches

Zutaten für den Teig:
3 Eier
100g Zucker
65g Mehl
1 TL Backpulver
70ml Sahne

Zubereitung:
Eier trennen und Eiweiß mit Zucker sehr steif schlagen. Eigelbe einzeln hinzufügen und weiterschlagen. Mehl mit Backpulver mischen und mit der Sahne auf niedrigster Stufe unter den Teig rühren. In eine Backform (etwa 20 x 20cm) geben und bei 180°C backen bis der Kuchen goldbraun ist.

Zutaten für den Guss:
130ml Sahne (restlicher Becher)
160ml Kondensmilch
160ml gezuckerte Kondensmilch (halbe Dose Milchmädchen)

Zubereitung:
Alle Zutaten für ein paar Minuten aufschlagen und gleichmäßig über den kurz abgekühlten Kuchen geben. Kuchen kalt stellen (am besten über Nacht) bis der Guss aufgesogen und nur eine leichte Cremeschicht darauf ist. Vor dem Servieren mit etwas Zimt bestäuben und in kleine Quadrate schneiden. 


Kuchen mit drei Sorten Milch

So direkt aus dem Kühlschrank schmeckt mir dieser Kuchen am besten, dann ist er saftig und nicht zu süß. Weil er getränkt ist, trocknet er auch am zweiten oder dritten Tag nicht aus und uns hat er auch noch am vierten Tag gut geschmeckt, wegen der Sahne würde ich ihn da aber keinem Besuch mehr anbieten! ;-) Er eignet sich damit wunderbar für die anstehenden Festtage, an denen man nicht ewig in der Küche stehen möchte, aber so ein Backup aus dem Kühlschrank nie schaden kann! :-)


Übrigens: neun Testesser hatte ich für diesen Kuchen und acht waren hell begeistert, das Söhnchen konnte ich nicht überzeugen. Ich finde das spricht für sich, immerhin hat der Sohnemann mittlerweile einen sehr geschulten, kritischen Gaumen, da kann man nicht mit allem ankommen! ;-)


Vielleicht geht es ihm trotzdem mal wie mir, dass er gezuckerte Kondensmilch mit seiner eigenen Kindheit verbindet, wer weiß? Welcher Geschmack erinnert Euch daran, wie Ihr Kinder wart? Vielleicht auch in Verbindung mit der Adventszeit?

Eure Christina

23 November 2014

Ich habe Euch sooo vermisst!!!
In den letzten Wochen, in denen es hier so plötzlich ruhig wurde, habe ich immer wieder einen Anlauf gestartet, diesen Artikel fertig zu schreiben, aber es hat nie geklappt - ich freue mich sehr, dass es heute endlich so weit ist! Leider hat mich eine oberflächliche Thrombose heimgesucht, sodass ich nicht viel Spaß am Sitzen hatte - wie gut, dass ich eine absolute Schreibtischtätigkeit habe!
Mittlerweile geht es aber aufwärts, ich sitze wieder gern und damit fällt auch das Schreiben leichter! :-)
Das Backen habe ich nicht sein lassen können, am Anfang waren es eher schnelle Sachen, weil auch langes Stehen mit lahmem Bein nicht so angenehm ist, aber es wurde von Woche zu Woche besser und dieser Apfelkuchen ist es Wert sich jede Mühe zu machen! Warum? Weil er alles mitbringt, was ein guter Kuchen haben muss: knusprig + cremig + fruchtig + saftig = perfekt!

Apfel-Quarkkuchen

apple cake

Quark-Apfelkuchen mit Streuseln

Zutaten für den Teig:
50g Butter
50g brauner Zucker (Muscovado-Zucker)
1 Ei
125g Mehl
1 TL Backpulver

Zutaten für die Füllung:
500g Quark
1 Pck. Puddingpulver
4 EL Zucker/ Vanillezucker
3 Äpfel

Zutaten für die Streusel:
85g brauner Zucker (Muscovado-Zucker)
85g Butter
150g Mehl

Zubereitung:
Zutaten für den Teig zu einem glatten Teig verarbeiten und in eine Springform geben, glatt streichen und kalt stellen. Für die Creme Quark, Puddingpulver und Zucker verrühren und auf den Teig geben. Äpfel schälen, vom Kernhaus befreien und in Spalten schneiden, auf dem Quark verteilen. Zutaten für die Streusel miteinander verkneten und Streusel auf den Äpfeln verteilen. Kuchen bei 180°C etwa eine Stunde backen.


Dadurch, dass man drei Schüsseln braucht und drei Massen herstellen muss, vermittelt dieses Schätzchen erstmal den Eindruck, kompliziert und aufwendig zu sein - nun, eine kleine Diva eben! Lasst Euch davon nicht abschrecken, wenn das Ding mal im Ofen ist, habt Ihr eine geschlagene Stunde Zeit die Küche aufzuräumen (und den Rest der Wohnung auch) - perfekte Vorbereitung bis der Besuch kommt/ der Liebste überrascht werden soll/ das Kind nach Hause kommt (und alles wieder ausräumt)...


Ich habe es schon ein paar Mal erwähnt, wiederhole mich aber immer wieder gern: bei uns gibt es mittlerweile nur noch Muscovado-Zucker (oder Mascobado-Zucker) im Haus, den konventionellen braunen Zucker kaufe ich gar nicht mehr. Ich bekomme ihn im Bio-Supermarkt und jeder Cent lohnt sich hier, macht einfach mal eine Blindverkostung! Muscovado-Zucker ist karamellig, würzig, geschmacksintensiv und mit Rohrzucker, egal ob bio, fair trade oder beides, nicht zu vergleichen.


Steckt Ihr eigentlich noch im Herbst oder seid Ihr schon in den Weihnachtsvorbereitungen? Bei mir ist noch richtig Herbst und es gibt jede Woche einen anderen Apfelkuchen bei uns... :-)

Eure Christina

19 Oktober 2014

EEENDLIIICH!!! 
Das werden sich all jene gedacht haben, die südlich von Kassel wohnen! Endlich gibt es eine Tortenmesse und -ausstellung in Süddeutschland! Für mich auch noch direkt vor der Haustür, etwa 10km entfernt und damit absolutes Pflichtprogramm! 

Zuckertechnik

Die Cake Germany in Esslingen stand schon lang im Kalender und obwohl ich erst letztes Wochenende in Hamburg war, war ich schon total gespannt wie es wird, immerhin ist es die erste Veranstaltung ihrer Art hier.

Cake GermanyCake Germany

Gesteck

Es ist richtig viel geboten (heute auch nochmal!!!): Live-Demos, Vorführungen, Workshops, viele Messestände mit guten Preisen und wirklich hochwertige Ausstellungsstücke.

Fondant turkey

Cake Pops Blumen

Dessert TableMotivtorte Fondant

Ich habe Euch einige Eindrücke mitgebracht, vielleicht möchtet Ihr noch hinfahren, bis 17 Uhr ist heute nochmal geöffnet und ich kann einen Besuch nur empfehlen!

Hochzeitstorte pink schwarzweiß

gold weiß hellblauHochzeitstorte Motivtorte

Hochzeitstortesilber weiß rosa

Venedig ReliefRelief Malerei

Paar Silhouette

Am meisten hat mich die Kategorie "Hochzeitstorte" begeistert, da waren sehr viele, sehr aufwendig gestaltete und beeindruckende Werke dabei.

MäuseKürbis Torte

Vor allem aber wurde mir wieder klar, was an diesem Hobby so wunderbar ist: Lauter verschiedene Techniken, Farben, Methoden, Schwerpunkte, Motive, Größen und jedes Werk ergibt dann sein eigenes Gesamtbild und wird zu einem kleineren oder größeren Kunstwerk.


Ich habe auch ein bisschen eingekauft, mittlerweile besitze ich aber auch schon so viel Zubehör, Farben, Werkzeug, usw. dass ich fast nur noch Verbrauchsmaterial wie Cake Boards, Lollistiele, Muffinförmchen oder Fondant kaufe, hin und wieder komme ich aber doch ins Grübeln: Ist das nicht ein absolut genialer Tortenständer???


Einen zuckersüßen, sonnigen Sonntag wünsche ich Euch!

Eure Christina

12 Oktober 2014

Heute ist alles ein bisschen anders: zum ersten Mal schreibe ich einen Blogpost von unterwegs. Genau in diesem Moment sitze ich auf dem Hotelbett und sortierte ein paar Eindrücke um sie Euch zu zeigen:


Ich persönlich hatte das Gefühl, dass dieses Jahr weniger Besucher da waren als in den vergangenen Jahren, das konnten auch andere bestätigen.




Auch waren weniger Torten ausgestellt und die Qualität der Schaustücke insgesamt war nicht so hoch. Sicher waren auch ein paar Schmuckstücke dabei, aber eben nicht diese Vielzahl an wirklich beeindruckenden Werken.




Es scheint tatsächlich so zu sein, dass sich das Tortenpublikum auf die verschiedenen Messen verteilt und die Tortenshow momentan etwas an Beliebtheit verliert, das kann sich aber auch wieder verschieben.


Was sich auf jeden Fall lohnt: SHOPPING! Durch die größer werdende Konkurrenz profitiert der Messebesucher von guten Preisen und vor allem: man kann alles mal in die Hand nehmen bevor man es kauft, darauf muss man sonst bei der Onlinebestellung verzichten.



Für mich war es trotzdem ein spannender, unterhaltsamer erster Tag und ich bin schon gespannt auf den heutigen, zweiten Tag! Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns sehen, ich helfe am Stand von Caro's Zuckerzauber aus, schaut mal vorbei!





03 Oktober 2014

Unseren Sommerurlaub haben wir dieses Jahr auf Sardinien verbracht. Ein paar Tage lang haben wir uns offline-Leben mitten in der Pampa auf einem Bed&Breakfast Bauernhof oder agriturismo gegönnt. Jeden Morgen erwarteten uns selbstgebackene Kekse und Kuchen zum Frühstück, was für ein Luxus! Ein Kuchen schmeckte uns besonders gut, weil er für einen Rührkuchen sehr saftig war und trotzdem flaumig, da habe ich mir das Rezept geben lassen:


Ricotta-Kuchen

Zutaten:
200g Zucker
1 EL Vanillezucker
50g Butter
2 Eier
250g Ricotta
200g Mehl
1-2EL Kakao
1 Prise Salz
1 Pck. Backpulver

Zubereitung:
Zucker mit Butter dick cremig aufschlagen, Ricotta und Eier zugeben. Mehl mit Kakao, Salz und Backpulver mischen und unterrühren, in eine Guglhupfform geben und bei 180°C backen.


Bei diesem Rezept kann ich bedenkenlos sagen: geht schnell, macht nicht viel Mühe, bis auf Ricotta hat man eigentlich alle Zutaten im Haus und kann sofort loslegen. Außerdem schmeckt er auch am nächsten Tag noch richtig lecker, weil er schön saftig ist. 



Ich möchte ihn auf jeden Fall auch mal ohne Kakao probieren und vielleicht mit Zitrone oder Limette aromatisieren, das stelle ich mir auch sehr lecker vor!


Wie konserviert Ihr Urlaubserinnerungen? Bei mir ist das fast immer kulinarischer Natur: ich bringe typische Süßigkeiten oder Käse mit, dieses Mal waren auch Würste ("salsiccia") dabei und wenn wir dann wieder zuhause sind, schwelgen wir in Urlaubserinnerungen und essen nochmal das, was uns dort so geschmeckt hat... 
Interessiert Euch ein ausführlicherer Reisebericht? Oder seid Ihr schon im Herbst angekommen?

Eure Christina

28 September 2014

Dass man Kürbis auch im Kuchen essen kann, weiß jeder. Möhren? Auch kein Problem. Bei Avocado habt Ihr doch etwas überrascht reagiert und bei Rote Bete im Schokoladenkuchen wart Ihr Euch nicht sicher, ob Ihr sowas überhaupt essen wollen würdet. Heute gibt es mal wieder Gemüse im Kuchen, allerdings nicht ganz so experimentell: feuchter Zucchini-Kuchenteig und eine cremige Füllung, die simpel wie lecker ist und den Teig in ein wunderbar spätsommerliches Törtchen verwandelt:

gelbe Zucchini

Zucchini-Törtchen

Zutaten für den Teig:
2 kleine Zucchini
Prise Salz
200g Mehl
50g Stärke
1 TL Backpulver
1 TL Natron
150g Butter
250g Zucker
1 EL Vanillezucker
4 Eier
Saft und Schale einer Zitrone

Zubereitung:
Zucchini waschen, abtrocknen und die Enden abschneiden. Raspeln und mit dem Salz in ein Sieb geben, damit die Flüssigkeit abtropft. Mehl, Stärke, Backpulver und Natron mischen. Butter mit Zucker cremig schlagen, Eier nacheinander zugeben und verrühren. Zitronenschale und -saft zugeben. Zuletzt Mehlmischung und Zucchiniraspel unterrühren. Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech verteilen und bei 180°C goldbraun backen, abkühlen lassen.

Gemüsekuchen

Zutaten für die Füllung:
250g Mascarpone
200ml Sahne
2-3 EL Vanillezucker
etwas Zimt

Zubereitung:
Mascarpone, Sahne und Zucker in eine Rührschüssel geben und einige Minuten schlagen. (Zunächst sieht es aus, als ob das nie eine Creme wird, geduldet Euch ein wenig, dafür erspart Ihr Euch eine zweite Schüssel und einen Arbeitsschritt!) Wenn die Masse cremig ist, den Teig in vier gleich große Stücke schneiden, das werden die vier Tortenböden. Einen Boden auf eine Platte geben, ein knappes Drittel der Creme darauf verteilen, zweiten Boden auflegen, usw. Oben auf das Törtchen den Rest Creme verteilen und mit etwas Zimt bestreuen, im Kühlschrank ein wenig durchziehen lassen.

Torte

Für den Teig habe ich mich bei lecker.de inspirieren lassen, aber ich hatte keinen Frischkäse im Haus, da habe ich ihn einfach weggelassen - keiner hat es gemerkt! :-)
Der Liebste und der beste Sohn von allen haben den Kuchen begeistert in sich hineingeschaufelt bis sie erfahren haben, dass "böses Gemüse" drin ist - was musste unsere Nachbarin auch danach fragen... Entsetztes: "wir können Dir nie wieder vertrauen!" und Verstimmungen waren die Folge... Wertvoller Tipp von mir also: entweder Ihr spielt gleich mit offenen Karten oder Ihr nehmt das Rezept mit ins Grab...

Torte mit Zucchini

Ich habe übrigens gute Nachrichten für alle, die letzte Woche enttäuscht waren, dass sie nicht gewonnen haben: Julia hat sich leider nicht gemeldet, daher habe ich neu ausgelost und kann nun beglückwünschen: 

zuckerimsalz,  Mittwoch, 17. September 2014 18:26:00 MESZ
... oooohh ... ich bin immer noch sowas von bißchen traurig, dass ich nicht dabei sein konnte ... und das ist ja mal eine sowas von Hammer-Goodie-Bag ... am meistens (und am ersten in mir natürlich DAS Buch Kreative Leckereien ins Auge gestochen (das wär jetzt mal so wirklich ne freude) ... und die Schokowürfel sind dazu noch so das Tüpfelchen ... aber ich mag den Rest auch .. also ... Hallooo ... ich nehm dann mal richtig gerne so ein kleines Täschchen :-D
liebe Grüße
Andrea

Liebe Andrea, herzlichen Glückwunsch zu diesem Gewinn, bitte melde Dich doch bald, damit ich Dir den Gewinn zuschicken kann!

Eure Christina